Direkt zu den Inhalten springen

Aktuelles

Seminar für alle Interessierten: Erfolgreich bewerbenSoVD bietet kostenloses Bewerbungstraining

Gifhorn. Am ersten Tag informiert Referentin Ute Scheer von der Beruflichen Bildungsstätte Wolfgang Scheer über die Vorbereitung. Dabei werden relevante Informationsquellen wie Stellenbörsen, Medien und Bewerbungsveranstaltungen - digital und anlog - vorgestellt. In praktischen Übungen wird das Erstellen von Anschreiben und Lebenslauf geübt. Dazu werden Themen im Bereich der Allgemein- und Persönlichkeitsbildung in das Seminar integriert.

Am zweiten Tag trainiert Referent Manfred Gebhardt den optimalen Ablauf eines persönlichen Vorstellungsgespräches. In praxisnahen Simulationen werden die Teilnehmer im Seminar auf reale Situationen und Fragen in Bewerbungsgesprächen vorbereitet und entsprechend geschult.

Das 2tägige Seminar findet statt am 06. und 07.04.2020 von jeweils 9 - 15 Uhr im Mehrgenerationenhaus Gifhorn, Steinweg 20 (Georgshof).

Die Teilnehme ist kostenlos. Auch Nicht-Mitglieder sind herzlich eingeladenUm Anmeldung wird gebeten unter Telefon 05371-36 85 oder per E-Mail an info@sovd-gifhorn.de. Anmeldeschluss ist am Freitag, den 27.03.2020.

SoVD Kreisverband auf dem Gifhorner Weihnachtsmarkt

Gifhorn. Erstmals war der SoVD Kreisverband auf dem Gifhorner Weihnachtsmarkt am 16.12. mit einem Informationsstand präsent. Im Rahmen der Aktion "Gute Bude" hatte die Wirtschaftsförderung Gifhorn gemeinnützigen Organisationen aus dem Landkreis die Möglichkeit gegeben kostenfrei ihre sozialen Dienstleistungen und Produkte den Besuchern des Weihnachtsmarktes vorzustellen. 

Viele Weihnachtsmarktbesucher freuten sich über das Angebot des SoVD und nutzten die Gelegenheit, sich unkompliziert und ohne Termin über das umfangreiche Beratungsangebot zu informieren. Großes Interesse erzielte auch die Notfalldose des SoVD. Dort lassen sich in einer sicher verschraubbaren Dose für den Notfall eigene medizinische Informationen wie Diagnosen, Erkrankungen oder Medikationen sowie Kontaktdaten von Angehörigen hinterlegen. Die Notfalldose wird im Kühlschrank gelagert, der mit einem Aufkleber entsprechend gekennzeichnet wird. Das System ist Notarzt und Sanitätern bekannt und wird von Rettungsdiensten hoch geschätzt. Diese wissen dann nämlich sofort, wo sie relevante Informationen bei einer Notfallbehandlung finden können, falls der Patient selbst nicht mehr kommunikationsfähig ist. 

  

SoVD Kreisverband Gifhorn überreicht Spende an Gifhorner und Wittinger Tafel

Gifhorn. Eine Geldspende von jeweils 300,- EUR überreichte der Vorstand des Gifhorner SoVD Kreisverbandes an Edeltraud Sack von der Gifhorner Tafel sowie an Laura Osterloh-Gailliaert von der Wittinger Tafel. Die beiden Tafeln im Landkreis Gifhorn betreuen mit ehrenamtlichen Mitarbeitern über 5000 bedürftige Personen - Tendenz steigend. Die Tafeln und der Sozialverband verfolgen gemeinsame Ziele, nämlich sozial benachteiligten Menschen zu helfen. Nutznießer der Tafeln sind Personen nach Vorlage des Sozialamtsbescheids. Beide gemeinnützigen Organisationen bemängeln, dass im wirtschaftsstarken Landkreis Gifhorn immer mehr Menschen in finanzielle Not geraten und sich grundsätzliche Dinge wie ausreichend gesunde Lebensmittel nicht mehr leisten können.

Edeltraud Sack und Laura Osterloh-Gailliaert von der Tafel freuten sich sehr über die Zuwendung. Das Geld soll in der Vorweihnachtszeit vorrangig den Kindern zugutekommen. „Wir werden davon Süßigkeiten kaufen, denn erfahrungsgemäß kommen diese Spenden immer erst nach Weihnachten in unsere Einrichtungen“, so die beiden Vorsitzenden der Tafeln. 

„Eine Spende an die Gifhorner Tafeln ist ein guter Weg, weil den Bedürftigen so direkt und ohne bürokratische Umwege geholfen wird. Das unterstützen wir gerne“, sagt der SoVD-Vorsitzende Kabrodt. „Die Kernkompetenz des SoVD ist es, berechtigte Ansprüche auf soziale Leistungen bei Behörden und Ämtern durchzusetzen, also viel behördlicher Papierkram. Die Tafeln dagegen helfen konkret und praktisch im Alltag und sorgen dafür, dass finanziell schwach ausgestattete Menschen wie zum Beispiel Rentner, Hartz IV-Empfänger oder Menschen mit Behinderung sich mit Lebensmitteln versorgen können“.

Überarbeitete Internetseite mit noch mehr ServiceMenschlich und nahbar: SoVD mit neuem Erscheinungsbild

Gifhorn. Ab sofort präsentiert sich der Sozialverband Deutschland (SoVD) Kreisverband Gifhorn im Internet mit einem neuen Erscheinungsbild und überarbeitetem Logo. Mit dem neuen Design macht Niedersachsens größter Sozialverband deutlich, wofür er steht: für kompetente Beratung, aktives ehrenamtliches Engagement nah am Menschen und für starken Einsatz, wenn es um soziale Gerechtigkeit geht.

Die letzte Überarbeitung der SoVD-Marke liegt rund 20 Jahre zurück. Seitdem hat sich der Verband weiterentwickelt, seine Beratung professionalisiert und auch sein politisches Engagement ausgeweitet. „Die Überarbeitung des Corporate Designs ist die logische Konsequenz unserer starken Entwicklung in den vergangenen Jahrzehnten“, sagt der Gifhorner SoVD-Kreisvorsitzende Heinz-Ulrich Kabrodt. Das neue Logo transportiere nun noch besser die Werte des Verbandes: Menschlichkeit, Nähe und Transparenz. „Nach dem Motto Evolution statt Revolution sind allerdings auch viele bewährte Bestandteile unseres Erscheinungsbildes erhalten geblieben“, so Kabrodt.

Neben der Internetseite des Kreisverbandes Gifhorn wurde auch die Seite des SoVD-Landesverbandes www.sovd-nds.de komplett überarbeitet. Interessierte können sich umfassend über den SoVD, die kompetente Beratung in den Bereichen Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Hartz IV und Patientenverfügung/Vorsorgevollmacht informieren. Neu sind unter anderem die sogenannten Berechnungshilfen und weitere interaktive Elemente. „Damit kann man zum Beispiel schnell und unkompliziert selbst berechnen, wann man in Rente gehen kann. Außerdem kann man mit dem Instrument eigenständig Widerspruch einlegen“, erläutert Kabrodt.

Senioren und Menschen mit Behinderung werden ausgegrenztSoVD Vorsitzender kritisiert Schließung der Penny Filiale in Gifhorn

Gifhorn. Die Schließung der Penny-Filiale im Fuchsienweg/Ecke Dannenbütteler Weg in Gifhorn führt zu Empörung bei Heinz-Ulrich Kabrodt, 1.Vorsitzender des SoVD-Kreisverbandes Gifhorn. Er beanstandet die damit verbundene klare Benachteiligung der Bewohner des Handwerker- und Blumenviertels und weist auf die einhergehende Ausgrenzung von Senioren und Menschen mit Behinderung hin.

In beiden Wohngegenden leben viele ältere Menschen, dazu betreibt die Lebenshilfe Gifhorn in der Bäckerstraße die Wohneinrichtung Friederich-Wernecke-Haus. Bewohner müssen ab Dezember für die Erledigung ihrer Einkäufe des täglichen Bedarfs weite Wege in Kauf nehmen. „Senioren und Menschen mit Behinderung sind in ihrer Mobilität aber eingeschränkt und können nicht mal einfach so mit dem Auto zum Einkaufen fahren. Eine wohnungsnahe Versorgungsmöglichkeit, die fußläufig zu erreichen ist, leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Lebensqualität, “ sagt Kabrodt und ergänzt, „wir vom SoVD setzen uns ein für Senioren und Menschen mit Behinderung. Wir fordern die Politik auf die Ausdünnung der Infrastruktur des Handwerker- und Blumenviertels zu verhindern.“

Birgit Grimm feiert 20jähriges Arbeitsjubiläum im SoVD-Beratungszentrum Gifhorn

Gifhorn. Seit dem 01.Oktober 1999 hilft Sozialberaterin Birgit Grimm Rat- und Hilfesuchenden in der Sozialberatungsstelle des SoVD-Kreisverband Gifhorn. Sie berät SoVD-Mitglieder umfassend in allen sozialrechtlichen Angelegenheiten und Fragen, unterstützt beim Ausfüllen von Anträgen und Formularen, informiert über einzuhaltende Fristen und Bereitstellung von notwendigen Dokumenten. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde am 17. Oktober gratulierten Regionalleitung, Kreisvorstand und Kollegen zum 20jährigen Arbeitsjubiläum.

„Viele Menschen haben Probleme mit der Beantragung von Sozialleistungen. Verständlich - bei dem ganzen Papierkram, der leider zu bewältigen ist. Welche sozialen Leistungen stehen mir überhaupt zu, wie muss ich diese beantragen, was muss ich dabei beachten, das sind die häufigsten Fragen, die hier auflaufen, “ schildert die erfahrene Sozialberaterin ihren Arbeitsalltag. Aktuell führt sie rund 11 Beratungen am Tag durch. Die Nachfrage nach Terminen steigt stetig, denn Birgit Grimm ist die fachkompetente Spezialistin in der Kreisgeschäftsstelle bei Fragen zum Bezug von Leistungen bei Schwerbehinderung, Erwerbsminderung sowie zum Pflegegeld. Themen, mit denen sich immer mehr Menschen auseinander setzen müssen.

„Ich hatte mal eine ältere Dame beraten“, sagt Grimm auf die Frage welches Ereignis in ihrer langen beruflichen Tätigkeit sie besonders berührt hat, „die mit unserer Unterstützung ihren Anspruch auf berechtigte soziale Leistungen durchsetzen konnte. Als Dank brachte die Dame – obwohl sie schon über 90 Jahre alt war - einen Korb mit selbstgepflücktem frischem Obst aus ihrem Garten in die Geschäftsstelle. Da spürt man, dass man etwas Gutes getan hat.“   

In Anerkennung ihrer langen Tätigkeit beim SoVD übergab der Vorstand Gifhorn Blumen und ein Präsent an die Jubilarin. Der Kreisvorsitzende Heinz-Ulrich Kabrodt lobte in seiner Ansprache besonders die Korrektheit und die große Fachkompetenz. SoVD Regionalleiter Kai Bursie war ebenfalls angereist und überbrachte Glückwünsche des SoVD Landesverbandes.